Ohne Bäume kein Leben
      Bäume spenden Leben.               Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

 "meine Linde" 

             auf den Reiherwiesen


Von unserem Grundstück zu den Reiherwiesen ist es nur ein "kurzer Ritt" mit dem Rad... seit fast 30 Jahren besuche ich die Linde auf den Reiherwiesen zu jeder Jahreszeit. Dieser Baum ist mir so sehr vertraut, dass ich mir erlaube den Anspruch auf "meine" Linde zu erheben. Man möge mir diesen "Besitzanspruch" verzeihen. 


Wer diesen Baum vor mehr 200 Jahren gepflanzt hat oder ob dieser sich selbst diesen wundervollen Platz ausgesucht hat, ist nicht bekannt.


Von einem älteren, gebürtigen Falkenseer Bürger habe ich erfahren, dass die Linde auf 200 - 250 Jahre geschätzt wird. 

Den Stammumfang habe ich grob gemessen: 10 m. Geschätzte Höhe 25 - 30 m




Linde im Winter

Foto 13.2.2021
Foto 13.2.2021

 

 

Foto 13.2.2021

im Februar 2021

Foto 13.2.2021


Linde im Frühjahr, Sommer und Herbst

Dieses Bild ist mit einer kleinen Geschichte verknüpft: Nachdem am 8. April 1021 ein Artikel über "Das Rätsel um Falkensees schönsten Baum" veröffentlich wurde, wollte Herr L. (Bürger aus Falkensee) diesen Baum besuchen. Mehrere Spaziergänge über die Wiesen führten nicht zum Erfolg. Die Linde war einfach nicht zu finden... Herr L. recherchierte, bezogen auf den Pressebericht, und bat das Kulturhaus J.R. Becher Falkensee um Unterstützung. Meine Kollegin vom Kulturhaus gab mir die Telefonnummer von Herrn L. Es folgte ein sehr angenehmes längeres Gespräch sowie eine Wegbeschreibung via Mail. Herr L. wurde "fündig" und schickte mir heute, am 14.4., das obige Foto. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Das Foto darf ich ausstellen, Genehmigung liegt schriftlich vor.

Mai 2020 mit Tele 400


 



dicht belaubt 




im Frühjahr 2020 hat die Linde einige trockene Äste abgeworfen



ob es eine Sommer- oder Winterlinde ist, habe ich noch nicht herausgefunden...






 Die schönste Linde weit und breit steht hier mit ihrer Pracht und Herrlichkeit

Foto 23.6.20

 Linde im Abendlicht



Was mich maßlos ärgert




In Hauptäste der Linde wurden Bretter transportiert, festgenagelt und mit Seilen fixiert. Dieser "Party-Hochsitz" verschandelt die alt-ehrwürdige Linde und beschädigt sie zudem.

für das Hochklettern werden sogenannte Leitern benutzt...

 



Nach der "Suff-Party" lagen Flaschen herum, die ich aufgesammelt und zu Hause entsorgt habe. Aus den am Boden liegenden Brettern habe ich mehrmals Nägel herausgeschlagen (Verletzungsgefahr für Tiere), Kordeln, Strippen und Seile ebenfalls privat entsorgt.

Immer wieder wird die Natur für solche und ähnliche Zwecke missbraucht - als Jungenstreiche kann man diese Art der Baumbeschädigung nicht abtun. Es kann nur als Missachtung vor dem Naturerbe und als Gewissenlosigkeit bezeichnet werden. 

nächste Seite: Bäume in unserer Stadt